Als Texter online Geld verdienen – geht das wirklich?

Werbung

Immer mehr Menschen suchen nach einem Nebenjob oder gar eine Festanstellung, wo sie ihre Einsatzzeit besser gestalten können. Vielleicht gehören auch Sie zu denen, die online des Öfteren davon gelesen haben, dass das Verfassen von Textaufträgen viel Geld einbringen kann und das zweite Standbein als Nebenjob & Freiberufler optimal bis zur aktiven Selbstständigkeit denkbar ist. Natürlich müssen Sie eine gewisse Übung und Kreativität beim verfassen von Texten mitbringen, aber der übliche O-Ton, dass das Geld verdienen online als Texter nur Humbug sei, ist nicht richtig. Ein wenig Übung und Sie können einen attraktiven Nebenverdienst generieren, als Jugendlicher ein nettes Taschengeld erwirtschaften oder sich sogar selbstständig machen und Ihr eigener Boss sein. Für mehr Infos lesen Sie sich gerne weiter durch.

Content.de und Textbroker.de sind die ersten Anlaufstellen für Texter

Wenn Sie es gerne als Texter probieren möchten, aber noch nicht genau wissen, wie gut Sie sind, dann sind zwei der wohl bekanntesten Portale für Sie die erste Anlaufstelle. Eines davon ist der Marktführer in Deutschland, den Sie unter Content.de erreichen und der zweite Anlaufpunkt sollte mit Textbroker.de abgeschlossen werden. Bei beiden Portalen werden Sie einen Übungstext beziehungsweise Bewerbungstext einreichen, der dann wiederum von den Profis bewertet wird. In den Stufen 2 bis 5+ können Sie dann wiederum von den jeweiligen Portalen eingestuft werden, um so mehr Verdienste zu erreichen. Je höher die Stufe, desto höher der durchschnittliche Preis pro Wort, welcher bei 0,2 Cent beginnt und so für einen 200 Wörter Text im Schnitt bis zu 2.50 Euro bietet. Damit Ihr Bewerbungstext bestens funktioniert, gibt es hier die Tipps einmal gratis oben drauf, um eine höhere Stufe zu erreichen.

  1. Rechtschreibung prüfen ( kostenlos mit dem Duden möglich )
  2. Grammatik kontrollieren und verbessern
  3. Wenige Füllwörter nutzen ( z.B mit dem schreiblabor.com )
  4. Mehrwert
  5. Wenige Wiederholungen

Damit Sie nicht direkt abgeschreckt wirst. Mal ein Rechtschreibfehler verzeihen Ihnen die Prüfer von Content.de und Textbroker.de. Doch gerade beim Anfangs-Text, den Sie einreichen müssen, damit man Ihre Qualität, Kreativität und den Textflow kennenlernen und bewerten kann, sollten Sie sich etwas Zeit nehmen und es direkt richtig machen, um so in eine höhere Stufe zu gelangen.

Im Bezug auf die Füllwörter sei nochmal gesagt, dass im Grunde fast alles als Füllwort gesehen werden kann. An einigen Stellen ist der Satz jedoch auch ohne das bekannte Füllwort wie z.B „nichtsdestotrotz“ oder ähnliche Floskeln sehr gut lesbar. Sie müssen also nicht alle entfernen, sondern nur schauen, wo Füllwörter eben doch Sinn machen und den Lesefluss erheitern oder eben unnötig erscheinen. Das lernen Sie dazu noch mit der Zeit zu verbessern.

Die jeweiligen Textaufträge könnten derweil nicht unterschiedlicher sein. Aus den Bereichen Erotik, Werbetexte, Haustierbedarf, Lebensmittel, Auto & Motorräder uvm dürfen Sie sich Ihre Kategorien ganz einfach selbst aussuchen und drauf los schreiben. Beachten Sie dabei stets die Briefings der Auftraggeber, damit Sie alle Aufgaben korrekt erfüllen.

So viel lässt sich bei Content.de und Textbroker.de verdienen

Abhängig von Ihrer Stufe in der Sie von den jeweiligen Textprüfern regelmäßig eingeordnet werden, was bedeutet, dass Sie sich sowohl verbessern als auch verschlechtern können, verdient sich bei Content.de und Textbroker.de wirklich gutes Geld. Wobei Content.de hier als Marktführer wirklich die Anlaufstelle sein sollte, weil die Auszahlungen täglich oder spätestens alle zwei Tage per Paypal und/oder Überweisung angewiesen werden. Textbroker zahlt einmal wöchentlich freitags aus und bis spätestens Donnerstagabend muss die Auszahlung angefordert werden.

Zu den Verdienstmöglichkeiten ist zu sagen, dass diese maßgeblich von Ihnen abhängig sind. Selbst als Stufe 2 Texter ist es kinderleicht, bei Content 400 bis 1000 Euro pro Monat zu verdienen, wenn Sie entsprechend die Texte bearbeiten. Es geht also auch durchaus mehr und je höher die Stufe, desto höher ist Ihr Verdienst bereits pro Text. Direct Orders sind derweil Texte, die Sie explizit für sich gewinnen können und wo der Preis automatisch deutlich höher ist, als bei Open Orders, die für alle erreichbar sind und Group Orders, die für einen gewissen Personenkreis auf den Portal gedacht sind. Je besser Sie schreiben, desto mehr Direct Orders und Group Orders winken, was Ihren Verdienst nochmals steigert.

Texter werden online auch privat, in Foren und mehr gesucht

Wenn Sie jedoch darüber nachdenken, sich direkt auch selbstständig oder als Freiberufler zu engagieren, dann hilft es womöglich, wenn Sie eine eigene Webseite ins Leben rufen, wo Sie entsprechende Suchende erreichen können. Es spricht nichts dagegen, weil immer für Blogs, Firmenseiten, Forenlinks & Co einige Texter gesucht werden und Sie könnten diese Lücke füllen. Dabei steht es Ihnen auch weiterhin frei, Textbroker, Content und ähnliche Portale zu nutzen, um einen sicheren Verdienst zu nutzen, während Ihre Webseite erst einmal langsam an Erfolg gewinnt.

Es stimmt also wirklich, dass online immer wieder ein große Schar an Textern gesucht wird und Sie könnten einer davon sein. Entweder durch die Forensuche, durch explizite Annoncen oder mit der eigenen Webseite. Je mehr Aktivität Sie präsentieren, desto eher werden Sie erreicht. Nebenbei stehen Ihnen Portale wie Content.de und Textbroker.de zur Verfügung, wo der Verdienst monatliche Fixkosten problemlos bewältigen kann und auch darüber hinaus sehr lukrative Vergütungen bietet. Das bedeutet, dass Sie gerne üben und üben dürfen, um als Texter höhere Qualifikationsstufen zu erreichen und so auf sich aufmerksam zu machen. Denn dann läuft die Webseite als Texter bald wie von selbst.

Copyright

  • Autor: Tina Müller (übertragen an Marcel Rübesam am 28.12.2019)
  • Bildnachweis

Das könnte dich auch interessieren …